ITG

Fachgruppe 5.2.3 (NGN)

  Pfeil ITG Pfeil FB 5 Pfeil FA 5.2 Pfeil FG 5.2.3     email.gif (117 Byte)
  Next Generation Networks (NGN)
Pfeil Home
Pfeil Termine
der Fachgruppe
Pfeil Veranstaltungs-
hinweise
Pfeil Publikationen
Pfeil Interne
Mitteilungen
Pfeil Mail-Verteiler
Pfeil Mitglieder
der Fachgruppe
Pfeil Impressum
Next Generation Networks

Als 1995 die damals kleine israelische Firma VocalTec eine PC-Software auf den Markt brachte, die es erlaubte, mit Multimedia-PCs Sprache über das Internet zu übertragen, hielt man diese „Internet Telefonie“ für eine Spielerei. Ernst genommen hat man das Thema, als die ersten Dienstanbieter einen Telefoniedienst - also Sprachkommunikation zwischen normalen Telefonen - mit zwischen geschaltetem Internet anboten.

Es wurde aber schnell klar, dass das „Internet“ als Träger für Telefonie nicht gut geeignet ist. Es fehlt zum einen die notwendige Qualität, zum anderen hat die Telefonie eine Reihe von Leistungsmerkmalen, die über den reinen Transport von Sprache hinausgehen.

Daher hat man den ursprünglichen „Voice over IP“-Gedanken mit den notwendigen Erweiterungen angereichert und hat für das zukünftige zu beschreibende paketvermittelnde Netz, dass es erlaubt Sprach-, Multimedia- und Datendienste über ein einheitliches Transportprotokoll zu transportieren, den Sammelbegriff  „Next Generation Networks(NGN) geprägt. – zugegeben zum Zeitpunkt der Einführung, ein nicht glücklich gewählter Begriff ohne klare Definition.

Die Fachgruppe 5.2.3 mit dem Titel „Next Generation Networks“ wurde im Juli 2001 mit dem Ziel gegründet den Begriff NGN umfassender zu definieren, zu untersuchen und zu bewerten..

Die Arbeitsgruppe trifft sich 2 bis 4 mal im Jahr. Die Ergebnisse der Arbeiten der Fachgruppe wurden in mehreren ITG-Workshops und -Fachtagungen der Öffentlichkeit vorgestellt, ein Verfahren, das auch für die Zukunft geplant ist.

Derzeit (Stand Mitte 2008) hat die Fachgruppe 13 Mitglieder. Dazu kommen noch ca. 20 Interessenten, die am E-Mail-Austausch teilnehmen. Alle Beteiligten kommen von Netzbetreibern, aus der Industrie und aus den Hochschulen.

Die Themenliste, die am Anfang der Fachgruppe erstellt wurde, ist sehr umfangreich. Im Laufe der Zeit wurden einige Themen abgehandelt, andere gestrichen und neue aufgenommen. Vor allem der letzte Punkt ist wichtig: Die Technologie ist sehr dynamisch, neue Themen tauchen auf und müssen evaluiert werden. Die Fachgruppe ist ständig bemüht, der aktuellen Entwicklung zu folgen und lädt bei Bedarf auch externe Referenten in die Fachgruppen-Sitzungen. 

Es liegt in der Natur des Themas, dass viele Aspekte der Kommunikations-Landschaft berücksichtig werden müssen. Dabei soll keine Konkurrenz zu anderen, spezifischen Fachgruppen hergestellt werden, sondern wo immer möglich eine Kooperation angestrebt werden.

Themen aus der Gründung, die inzwischen abgearbeitet bzw. geklärt sind:
  • NGN - Was steckt dahinter? Begriffsdefinition – Die Definitionen aus der Standardisierung (ITU und ETSI) werden übernommen. Obwohl als nicht ideal erachtet, konnten keine besseren Definitionen gefunden werden.
  • VoIP versus Internet-Telefonie, welches Netz? – Die IP-Technik hat sich durchgesetzt und auch VoIP hat inzwischen einen solchen Stellenwert, dass diese Frage sich nicht mehr stellt.
  • Architekturen (Referenz-Architektur und Referenz-Punkte, Plattform-Gedanke, Netzelemente, Server, Evolution, Interworking zwischen NGNs und zur bestehenden Welt, Verkehrsbetrachtungen) – Auch hier hat die Standardisierung in ITU und ETSI eine hervorragende Arbeit geleistet.
  • Steuerprotokolle (Status von H.323, SIP, MGCP, MEGACOP, BICC, usw.; Vergleiche z.B. SIP vs. H.323, MGCP vs. MEGACOP) – Wurde dieses Thema im Jahre 2001 noch sehr kontrovers diskutiert, so kann man sagen, dass sich inzwischen SIP klar durchgesetzt hat.
  • Stand der Standardisierung und Stellenwert – Es wurde beschlossen, dieses nicht mehr als eigenständiges Thema zu betrach¬ten, sondern immer als Teil der jeweiligen Fachthemen.
Themen aus der Gründung, die immer noch aktuell sind:
  • Vorteile des Einsatzes und der Migration zu NGN ? (Stichworte: Dienste-Unterstützung, Technologien, Interconnection, globales Roaming, QoS-Anforderungen und -Realisierungen, ...)
  • Regulatorische Randbedingungen
  • Dienste im NGN
  • Transportnetz-Aspekte – hier gewinnt Ethernet immer mehr an Boden mit Zusätzen, die es „carrier-grade“ machen.
  • Qualitäts-Aspekte – das ist ein Dauerbrenner.
  • Sicherheits-Aspekte – hier wird auf die Arbeit der neuen Fachgruppe 5.2.2 verwiesen.
  • Netzmanagement, Charging, Payment usw.
Im Jahre 2006  wurde in der Fachgruppe eine erneute Abfrage nach interessanten Themen durchgeführt mit folgendem Ergebnis:
  • IPv6 – es hat lange gedauert, aber jetzt steht die neue Version vor der Einführung.
  • Next Generation Services, Bedienbarkeit.
  • Service Delivery Platform (SDP), Einsatz von SOA
  • Interconnection, Nummerierung (ENUM).
  • Network and Service Management, Dynamische Lasten im Netz
  • IMS/FMC – Ist IMS der richtige Weg? Konkurrenz zu „Overlay-Services“. Alternativen berücksichtigen.
  • QoS über Netzgrenzen Ende-zu-Ende, Messverfahren, Monitoring – also eine Ausweitung des Qualitäts-Themas
  • Spezielle Dienste, die im NGN aufgrund ihrer Relevanz für NGN als wichtig eingestuft werden:  IPTV, Triple Play, Multicast-Aspekte.
Ganz aktuell wurden noch folgende Themen aufgenommen:
  • Next Generation Internet / „Clean Slate“ – dieser „Grüne-Wiese“-Versuch ist hochinteressant und könnte zu neuen Einsichten und möglichen Veränderungen der bestehenden Infrastruktur führen.
  • Interworking (physikalisch) – als Ergänzung zu den Themen Interconnection und Regulierung.
 

 
© 2002-2017 ITG- Informationstechnische Gesellschaft  Fachgruppe 5.2.3
Stand: 17.7.2012